E-Mobilität

Die E-Mobilität rollt an. Die Rahmenbedingungen der Politik hat die Weichen dafür gestellt, dass die Mobilität der Zukunft elektrisch sein wird. E-Fahrzeuge sind leise, fahren ohne Emissionen und auch die Reichweiten der Fahrzeuge wachsen stetig an.

Doch unsere Kunden haben drängende Fragen zur Elektromobilität.

  • Wie und wo lade ich mein Fahrzeug?
  • Sind die Fördermöglichkeiten von Bund und Ländern auch für mich nutzbar?
  • Macht ein Modell mit alternativem Antrieb als Dienstwagen Sinn?

Diese Fragen möchten wir Ihnen hier beantworten - und stehen Ihnen für weiteren Beratungsbedarf sehr gern persönlich zur Verfügung.

Angebote für Modelle mit Elektro- und Plug-In-Hybrid-Antrieb

/

FAQ zur Elektromobilität

Ladeinfrastruktur

Laden Sie Ihr E-Auto mit staaticher Förderung auf

Klimaschutz lebt davon, dass möglichst viele mit­machen. Deshalb fördert die Bundes­regierung alle, die auf ein Elektro­auto um­steigen und dafür zu Hause eine Lade­station installieren.

Gut fürs Klima, gut für alle

Der Klimaschutzplan 2050 ist ehrgeizig: Im Jahr 2030 will Deutschland 55 % weniger Treib­haus­gase ausstoßen als 1990. Einen wichtigen Beitrag dazu können Elektro­autos leisten.

Ihre Ladeinfrastruktur kann durch die KfW gefördert werden

Kauf der Ladestation

Die KfW fördert den Kauf einer neuen Lade­station oder Wall­box. Wenn Ihre Ladestation mehrere Lade­punkte hat, können Sie 900 Euro Zuschuss für jeden Lade­punkt erhalten.

Wichtig: Ihre Lade­station

  • hat genau 11 kW Lade­leistung – ein stärkeres Gerät kann gedrosselt werden
  • kann intelligent gesteuert werden und mit anderen Komponenten des Stromnetzes kommunizieren

Zusätzlich fördert die KfW die Kosten eines Energie­management-Systems zur Steuerung der Ladestation.

Einbau

Natürlich sind auch Einbau­arbeiten in Ihrer Garage oder am Stell­platz notwendig. Die Kosten dafür werden ebenfalls anteilig gefördert.

Anschluss

Für Ihre Ladestation brauchen Sie 400 Volt Stark­strom, genau wie bei einem Herd. Die KfW fördert auch diese Kosten rund um den Anschluss, zum Beispiel für die elektrische Installation, die Einstellung des Gerätes und das Material.

Nur für Ladestationen, die privat genutzt werden

Den Zuschuss beantragen können alle, die Wohn­eigentum besitzen, also auch Wohnungs­eigentümer­gemeinschaften. Ebenso Mieterinnen und Mieter sowie Vermieterinnen und Vermieter von Wohneigentum. Hauptsache, Ihr Haus ist ein Wohngebäude, das schon bewohnt ist und Ihre Ladestation ist nicht öffentlich zugänglich.

>> Hier finden Sie alle Informationen zur Förderung der Ladeinfrastruktur durch die KfW <<

Kauf von Wallboxen

Passende Wallboxen finden Sie:

Förderung | Umweltbonus

Das Konjunktur-Paket der Bundesregierung bietet für Sie als Privat- oder Gewerbekunde die Chancen auf einen günstigen Wechsel in die automobile Zukunft. Der Automobil-Hersteller und die Bundesregierung unterstützen Sie beim Kauf von neuen und gebrauchten Fahrzeugen:

Neuwagen

  • Erstzulassung im Zeitraum nach dem 03. Juni 2020 und bis zum 31. Dezember 2021
  • Zwei Förderstufen für Fahrzeuge unter 40.000 € und über 40.000 €
  • Unter 40.000 € Nettolistenpreis
    • Bis zu 9.000 € Förderung für elektrifizierte Fahrzeuge
    • Bis zu 6.750 € Förderung für Plug-In-Hybride
  • Bis 65.000 € Nettolistenpreis
    • Bis zu 7.500 € Förderung für elektrifizierte Fahrzeuge
    • Bis zu 5.625 € Förderung für Plug-In-Hybride
  • Über 65.000 € Nettolistenpreis entfällt die Förderung
  • Alle förderfähigen Neuwagen finden Sie auf der Liste der förderfähigen Fahrzeuge des BAFA

Gebrauchtwagen

  • Erstzulassung nach dem 4. November 2019
  • Zweitzulassung im Zeitraum nach dem 03. Juni 2020 und bis zum 31. Dezember 2021
  • Der Antrag auf Föderung ist bis einschließlich 31. Dezember 2021 möglich
  • Für Fahrzeuge mit einem Nettolistenpreis von über 40.000 € bis maximal 65.000 €
    • Bis zu 7.500 € Förderung für elektrifizierte Fahrzeuge
    • Bis zu 5.625 € Förderung für Plug-In-Hybride

 

Wallbox kaufen

Auch der Kauf der Wallbox wird in vielen Bundesländern gefördert. Die Voraussetzung für eine Förderung ist in der Regel die Nutzung von Strom, der aus erneuerbaren Energien stammt.

Für die Eigennutzung von Strom, der z.B. aus Ihrer eigenen Photovoltaik-Anlage erzeugt wird, erhalten Sie teilweise einen Eigenerzeugungs-Bonus. Unser Partner informiert Sie umfassend über diese Fördermöglichkeiten und bietet Ihnen eine Rund-um-Beratung und Prüfung der Installationsmöglichkeiten bei Ihnen vor Ort.

Kaufen Sie Ihre Wallbox von unserem Kooperationspartner "The Mobility House" und buchen Sie auch gleich einen Installations-Check bei Ihnen vor Ort

>>> klicken Sie hier <<<

Oder schauen Sie einmal im ROSIER Onlineshop

Elektrofahrzeug als Dienstwagen

Profitieren Sie von den neuen Rahmenbedingungen für die Dienstwagenversteuerung. Wenn Sie Ihren Dienst- oder Firmenwagen auch privat nutzen, wird dieser grundsätzlich auf Basis des Bruttolistenpreises mit 1 Prozent als geldwerten Vorteil versteuert. Für elektrifizierte Fahrzeug gibt es jedoch neue Vorgaben.

Seit Anfang 2020 wird für die Besteuerung von reinen Elektrodienstwagen grundsätzlich nur noch ein Viertel des üblichen Bruttolistenpreises angesetzt – also 0,25 % statt 1 %. Das beschloss die Bundesregierung auf dem Klimagipfel im November 2019. Seit dem 03. Juni 2020 gilt die "0,25-Prozent-Regelung" für Elektro-Dienstwagen, deren Bruttolistenpreis 60.000 Euro nicht überschreitet.

Für Plug-In Hybride gilt die "0,50-Prozent-Regelung" gegenüber Modellen mit Verbrennungsmotor. Grundlage ist, dass das Fahrzeug mindestens 40 Kilometer rein elektrische Reichweite hat oder maximal 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt, gemessen nach der WLTP-Norm. Ab 2022 müssen die Plug-In-Hybride mindestens 60 Kilometer elektrisch zurücklegen können, ab 2025 dann 80 Kilometer.

NRW-Förderung für Nutzfahrzeuge für Gewerbetreibende und Vereine

Das Land Nordrhein-Westfalen bietet zusätzlich zum Herstelleranteil des Umweltbonus ein weiteres Förderprogramm für Gewerbetreibende und Vereine. Eine Kombinateion mit dem Umweltbonus-Anteil des Bundes ist nicht möglich. Prüfen Sie bitte, welche der möglichen Förderungen Sie in Anspruch nehmen möchten.

Die Förderung gilt für den Kauf, das Leasing und die Langzeitmiete von

  • batterieelektrischen Nutzfahrzeugen
  • Brennstoffzellen-Nutzfahrzeugen

und für

  • Neufahrzeuge
  • Vorführwagen (max. 5.000 km Laufleistung, max. 12 Monate zugelassen)

Das Fahrzeug muss mehr als 50 % der jährlichen Fahrleistung in NRW eingesetzt werden und die Vertragslaufzeit muss mindestens 12 Monate betragen.

Antragsberechtigte

  • natürliche Personen als Freiberufler oder Gewerbetreibende
  • juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts
  • Personengesellschaften

Förderhöhe

Fahrzeugklassezulässiges GesamtgewichtNRW-Förderung
N1mindestens 2,3 Tonnen (werksseitig)8.000 €
N2unter 7,5 Tonnen8.000 €
N2mindestens 7,5 TonnenFörderung über Bundes-Programm

>>> Alle Details und Förderanträge finden Sie hier <<<

Stand: 13.01.2021

 

Haben Sie weitere Fragen zur e-Mobiltität oder können wir Ihnen ein Angebot für ein Elektrofahrzeug erstellen? Schreiben Sie uns Ihre Daten in nachstehendem Kontaktformular und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.

Ihre Anfrage

Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzrichtlinie.

** Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Für die Steuerfestsetzung ist der WLTP-Wert entscheidend und rechtlich ist die Steuerfestsetzung des zuständigen Hauptzollamtes maßgebend. Die tatsächliche Steuerschuld wird in jedem Einzelfall durch dieses festgesetzt. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

© 2022 ROSIER Holding GmbH
Alle Rechte vorbehalten.